Alt-Hohenschönhausen

ehemalige Schokoladenfabrik Pralina

Sandinostraße

Flusspferdsiedlung

Haus mit 32 Ecken

Mies van der Rohe Haus

Storchenhof

Herzlich Willkommen

Der Ortsteil Alt-Hohenschönhausen wurde am 18. Juli 1352 erstmals urkundlich erwähnt. In den folgenden 668 Jahren hat sich der Ortsteil stark verändert. Der alte Dorfkern bestand um das heutige „Bürgerschloss Hohenschönhausen“ (s. Foto rechts) und die Taborkirche. In den 1970er und 1980er Jahren wurde ein Großteil des alten Dorfkerns um die Hauptstraße infolge eines umfassenden Neubauprogramms abgerissen. In den folgenden Jahren wurden die zahlreichen Baulücken im Ortsteil durch moderne Neubauten geschlossen.

Seit 2001 gehört Hohenschönhausen zum Großbezirk Lichtenberg. Alt-Hohenschönhausen hat heute ca. 48.000 Einwohner*innen. Acht verschiedene Viertel verdeutlichen anhand ihrer Architektur die Vielfalt des Ortsteils.

Der Stadtteil Alt-Hohenschönhausen hat viele geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten und Orte zu bieten. Der Orankesee bildet zusammen mit dem Obersee den Kern des Villenviertels in Alt-Hohenschönhausen. Bereits im Jahr 1929 war das Strandbad Orankesee ein beliebtes Ausflugsziel. Direkt am Obersee befindet sich der im Jahr 1900 errichtete Wasserturm. Von hier aus wurde die Villenkolonie bis 1920 mit Wasser versorgt. Heute befindet sich eine Bar im Wasserturm und lädt zum verweilen ein.

Am Ufer des Obersees befindet sich das denkmalgeschützte Mies van der Rohe Haus. Der vom Bauhausarchitekten Ludwig Mies van der Rohe einst für die Familie Lemke errichtete Ziegelbau bietet zahlreiche Ausstellungen moderner Kunst . (https://www.miesvanderrohehaus.de/)

Das Sportforum Berlin ist neben dem Olympiapark Berlin der zweitgrößte Sportkomplex der Hauptstadt. Das vielfältige Sportareal ist Sitz des Olympiastützpunktes Berlin. Im Sportforum werden 17 olympische Sportarten betrieben. (https://www.berlin.de/sen/inneres/sport/sportstaetten/sportforum/)

In der Genslerstraße befand sich bis 1990 das Untersuchungsgefängnis des Ministeriums für Staatssicherheit. Seit 1994 befindet sich dort eine Gedenkstätte, in der die Geschichte der Haftanstalt Hohenschönhausen in den Jahren 1945 bis 1989 erforscht wird. Ausstellungen, Veranstaltungen, Publikationen und Führungen informieren über die ehemalige Haftanstalt. (https://www.stiftung-hsh.de/)

Vgl. Bezirksinformationen Alt-Hohenschönhausen

www.neues-berlin.de/_files/pages/Detailsbeschreibung-SN-AR-Alt-HSH.pdf

(zuletzt eingesehen am 23.10.2020)

 

 

Wir bedanken uns für die zur Verfügung gestellten Bilder aus dem Fotoprojekt  "Alt Hohenschönhausen" beim Foto-Club 1092. Der Fotoclub wurde im Oktober 1992 in Berlin-Hohenschönhausen gegründet. Aus der damaligen Postleitzahl und dem Gründungsdatum im Oktober 92 leitet sich die Zahl 1092 ab. Unsere kleine Bildauswahl verdeutlicht wie viele Wahrzeichen Alt-Hohenschönhausen zu bieten hat. Ausführliche Informationen findet ihr auf der clubeigenen Homepage: https://www.fotoclub1092.de/

 

von links:

die Taborkirche, der Eingang zum Strandbad Orankesee, das Strandbad Orankesee